Leitbild der Johann-Christoph-Blumhardt-Gemeinde

Der Gemeindekirchenrat hat vier große Themenbereiche entworfen, die zur Orientierung der Arbeit in der Gemeinde dienen sollen:

  1. Unser christliches Grundverständnis als „Kirche vor Ort“
  2. Unsere Handlungsfelder
  3. Für wen wollen wir da sein
  4. Was können wir als Gemeinde bieten

Unser christliches Grundverständnis als „Kirche vor Ort“

Die ev. Johann-Christoph-Blumhardt-Gemeinde (JCB-Gemeinde) ist ihrem christlichen Grundverständnis nach eine Gemeinde der Verkündigung des Wortes und des konkreten diakonischen Handelns – wobei Verkündigung des Wortes und diakonisches Handeln gleichberechtigte und untrennbare Grundlagen des Wirkens der JCB-Gemeinde als „Kirche vor Ort“ sind. „Kirche vor Ort“ bedeutet für uns – in der Außenwirkung – insbesondere, dass die Kirche mit ihrem Sakralgebäude und den anderen Gebäuden für die Menschen ihres Gemeindegebiets unverkennbar präsent ist, auf sie vertraut wirkt und ihnen verlässlich signalisiert, dass sie willkommen sind. Eine Außenwirkung wird auch durch das kostenlose Verteilen unseres monatlich erscheinenden Kirchenbriefs erreicht.

„Kirche vor Ort“ bedeutet für uns – in der Innenwirkung – dass die Menschen, wenn sie sich ihrer Kirche vor Ort genähert haben, dort ihren Erwartungen und Hoffnungen entsprechend Hilfe, Trost, aber auch Freude und menschliche Wärme und eine christliche Gemeinschaft erfahren sollen, dies alles nicht nur für den Moment, sondern verlässlich und nachhaltig.

„Kirche vor Ort“ ist für uns verbunden mit Nähe, Erreichbarkeit und Offenheit. Sie greift die Erwartungen und Hoffnungen der Menschen ihrer Gemeinde so auf, dass die Menschen sich mit ihrer Kirche identifizieren, die Menschen gleichsam Kirche werden.

Unsere Handlungsfelder

Wir greifen die Erwartungen und Hoffnungen des einzelnen Menschen sowie der gemeindespezifischen Gruppierungen (Kinder, Schüler, junge Erwachsene, Familien, Senioren) an die JCB-Gemeinde vorrangig mit den folgenden Handlungsfeldern auf:

Wir verkündigen die christliche Botschaft in Form von traditionellen Gottesdiensten, Familiengottesdiensten, Schülergottesdiensten – vorrangig in Verbindung mit der Wetzlar- Grundschule, der Grundschule am Regenweiher und der Ev. Schule Neukölln – , Jugendgottesdiensten – d.h. von engagierten Jugendlichen eigenverantwortlich geplante und durchgeführte Gottesdienste – , aber auch in Form von feierlichen, musikalisch geprägten Gottesdiensten – zu besonderen Gelegenheiten wie Taufe, Konfirmation, Trauung, Aussegnung – und Gottesdiensten zu den christlichen Festen.

Wir geben Gelegenheit und Raum für Gebet, Stille und persönliche Besinnung in Form von Andachten, Meditationen, offener Kirche an bestimmten Tagen zu festen Zeiten, aber auch Angebot zum vertraulichen, seelsorgerischen Gespräch in geschützter Umgebung.

Wir geben Armen, Kranken und Menschen in sozialen Notlagen in unserer Gemeinde Beistand in Form von Besuchs- dienst, Armenpflege, Arbeitslosenfrühstück, Krankenseelsorge.

Wir sind für alle Generationen da, besonders aber

für Senioren in Form von Seniorenarbeit – insbesondere in Verbindung mit dem eng benachbarten Her- mann-Radtke-Haus und dem Haus Simeon –, Geburtstagskaffee, Seniorenkreis und Kirchencafé,    

für Kinder in Form von Einschulungsgottesdiensten, Kindertagen, Kinderfesten, Martinsumzügen und ganz 
besonders durch unsere Kindertagesstätte (Kita),        

für Jugendliche in Form von Schulgottesdiensten, Konfirmandenarbeit, regionaler Jugendarbeit und Teamerausbildung. 


Wir treten für Werte ein, die für unser Zusammenleben wichtig sind, zum Beispiel durch generationsverbindende Aktivitäten wie Besuche der Kinder unserer Kita bei den Senioren im Hermann-Radtke-Haus zum gemeinsamen Sin- gen, Turnen und Basteln. Ein anderes Beispiel ist die Einrichtung von besonderen Arbeitsgemeinschaften mit Grundschülern, wie etwa einer Koch-AG zur gesunden Ernährung. Wir ermöglichen kulturelle Angebote in Form von Ge- meindenachmittagen (Film, Vortrag, Gesang, Spiel), Bibelgesprächskreis, Musikgruppen, Sport- und Gymnastikgruppen. 


Wir äußern uns zu politisch-gesellschaftlichen Grundfragen. Wir unterstützen aktiv die Flüchtlingshilfe und fördern karitative Einrichtungen durch Spenden für gezielte Projekte.

Unsere Ausstattung

Wir können all diese Aufgaben erfüllen, weil

wir mit unserer Kirche und unserem Gemeindehaus, die zurzeit behindertenfreundlich sind und perspektivisch barrierefrei sein sollen, konzentriert an einem Ort sind. Das erleichtert das generati- onsverbindende Wirken unserer Gemeinde. Auch ist dafür entscheidend die unmittelbare Nähe unserer Kirche zu den Seniorenhäusern der Diakonie und zu der Wetzlar-Schule.

Wir können all diese Aufgaben erfüllen, weil

wir mit unserer Pfarrerin, unserer Küsterin, unserer Kita-Leiterin, unserem Organisten und den Lektoren und Prädikanten und den vielen anderen ehrenamtlichen Gemeinde- mitarbeiterinnen und -mitarbeitern hoch engagierte und zuverlässige Menschen haben.

Wir betrachten uns als eine lebendige „Kirche vor Ort“ in der Nachfolge Jesu Christi. 

Bernd Nowack